Tickets

Rettet den Wald!

  1. Rettet den Wald!

Save the forest! Red het bos!

Noch zu sehen bis zum 5. Dezember 2021


„Rettet den Wald!“, rief der deutsche Künstler und Anthroposoph Joseph Beuys schon 1971. Mit diesem Appell zog er mit fünfzig Studenten in den Kampf, um das Abholzen von einem Teil des Düsseldorfer Grafenberger Waldes zu verhindern. Mit seinen Kumpanen fegte er die Pfade sauber und markierte die bedrohten Bäume. Beuys war einer der ersten Öko-Künstler. Da die Probleme nun wirklich dringend werden, folgen viele in seinen Fußstapfen. Rettet den Wald! Save the forest! Red het bos! zeigt, wie sich zeitgenössische Künstler für die bedrohte Natur einsetzen.

Joseph Beuys

Joseph Beuys (1921-1986) ist für viele Künstler noch heute ein wichtiger Inspirator. Dieses Jahr wird sein 100. Geburtstag deshalb in Deutschland feierlich begangen. Museum Het Valkhof schließt sich dabei an, indem es das Erbe von Joseph Beuys unter die Lupe nimmt: Es präsentiert, wie Beuys sich vor fünfzig Jahren als erster Öko-Künstler profilierte und wie er weltweit andere Künstler inspirierte.

Trauer, Ritualisierung und Dokumentation

Angesichts der Klimaveränderung fokussieren sich immer mehr Künstler auf unsere Beziehung zur Natur, und zwar insbesondere zum Wald. Manche trauern um die leidende Natur und versuchen sie zu heilen, wie Berlinde de Bruyckere mit Cripplewood (Krüppelholz). Sie bedenken Rituale oder verbinden sich körperlich mit dem Wald und den Bäumen. So transformiert sich Úyra Sodoma in einen Waldgeist, um auf die Entwaldung im Amazonasgebiet aufmerksam zu machen. Andere dokumentieren sorgfältig, was an Urwald und Waldboden weltweit verloren geht. Chris Watson, vormaliger Tontechniker von David Attenborough, lässt uns hören, was in Madagaskar verloren zu gehen droht. Margit Lukács & Persijn Broersen legen mit ihrer virtuellen Neugestaltung von Białowieża, dem letzten Urwald in Polen, den Finger auf die Wunde: So bekommen wir die lebendige Natur nicht zurück.

  • Joseph Beuys, Rettet den Wald, 1972. Poster 49,53 x 49,85 cm, ed. 200. Sammlung Bonnefanten Maastricht, Copyright Joseph Beuys, Pictoright.
  • Matrix Botanica, Biosphere Above Nations, 2013, Melanie Bonajo. Video of performance at De Groene Kathedraal, Almere. Courtesy the artist and AKINCI.
  • Giuseppe Penone, Gesto vegetale, 1985. Bronze, Baum, Terrakotta-Töpfe. Künstler als Dauerleihgabe an das Museum Kurhaus Kleve. Foto: Annegret Gossens, Kleve. © VG Bild-Kunst, Bonn 2021.

In die Bresche für eine bessere Zukunft

Es gibt auch Künstler, die aktiv werden. Cecylia Malik leitete die Facebook-Aktion Polish Mothers on Tree Stumps (Polnische Mütter auf Baumstümpfen) in die Wege. Joseph Beuys pflanzte 7.000 Eichen in Kassel: das bislang größte ökologische Kunstwerk. Hommes & Saxana kämpften für den Erhalt vom Hambacher Forst. Sie porträtierten Bäume, die der Braunkohlenförderung weichen mussten, und malten Baumhütten, wo Waldbesetzer sich mehr als acht Jahre lang verschanzten. Sara Vrugt möchte wohlgemerkt 100.000 Bäume pflanzen. Ihr großer gestickter Wald aus 100.000 Bäumen und einem Wald aus Fäden ging durch 1.000 stickende Hände, mit der Möglichkeit, der Organisation TreeSisters eine Spende zu machen. Der Zielbetrag von 75.000 Euro für die 100.000 Bäume wurde schon beinahe erreicht.

Werden auch Sie aktiv

Oft übernehmen Künstler die Vorreiterrolle. Sie zeigen uns, dass man sich engagieren muss. Die Botschaft der Öko-Künstler von Rettet den Wald! Save the forest! Red het bos! ist eindeutig: Wir stehen nicht über der Natur. Wir sind von ihr abhängig. Werden Sie aktiv, lassen Sie sich inspirieren, tun Sie was: Jeder Baum macht einen Unterschied.

  • Sara Vrugt, 100.000 Bäume und ein Wald aus Draht, 3,95 H x 5,95 x 5,25 cm, in Zusammenarbeit mit 1000 Freiwilligen und Tree Sisters. Sara Vrugt. Foto Rogier Chang.
  • Cecylia Malik, performance Polish Mothers on the Tree Stumps, 2017, Foto Tomasz Wiech.
  • Hommes en Saxana, Berlin III, Baumporträt Rheinhardswald, Margarete, 2019. Öl auf Leinwand, en plein air, 250 x 360 cm.

Künstler:

Atelier.nl NL, Fleur van den Berg, NL, Joseph Beuys DE, Marinus Boezem NL, Melanie Bonajo NL, Persijn Broersen & Margit Lukács NL, Berlinde de Bruyckere BE, Aron Demetz IT, Hommes & Saxana DE, Menno Hiele NL, Eva Jospin FR, Úyra Sodoma BR, Erik Odijk NL, Abel Rodriquez CO, Cecylia Malik PL, Guiseppe Penone IT, Sara Vrugt NL, Chris Watson UK

Presse

Für weitere Informationen und/oder Bildmaterial können Sie Kontakt aufnehmen mit der Abteilung Marketing & Kommunikation über marketing@museumhetvalkhof.nl.

mit dank an
  • Logo Provincie Gelderland
  • Logo Gemeente Nijmegen
  • Logo Interreg Deutschland Nederland

Deze website plaatst cookies. Dit doen we om onze site gebruiksvriendelijker te maken, onder andere door analyse van het bezoekersgedrag. Maar u blijft anoniem.

Terug naar vorige Cookies